Montag, 1. Juni 2015

Rezension: Kein Sex im Paradies

http://www.qindie.de/wp-content/uploads/2015/04/Nora-Haas-Kein-Sex-im-Paradies-eBook-Cover-final-Syda-Productions-Fotolia.jpg 

Titel: Kein Sex im Paradies
Autor: Nora Haas
Seitenzahl: 205 Seiten (geschätzt)
Preis/Ebook: 2,99 €
Verlag: Indie (Qindie)













Nora Haas ist das Pseudonym einer deutschen Autorin. Sie lebt, liebt und arbeitet in Hessen. Seit den ersten Leseversuchen hat sie ihr Herz an Märchen und phantastische Geschichten verloren. Zum Schreiben fand sie relativ spät, kann es aber seit dem nicht mehr lassen.

 www.simone-keil.de
www.facebook.com/simonekeil.autorenseite





Leonie Haase hat ihre Prinzipien. No Sex, lautet der Titel ihres neuen Buches und so lautet auch ihr Lebensmotto. Aber kann sie diesem Grundsatz auch unter karibischer Sonne treu bleiben?
Leonie schreibt Anti-Sex-Ratgeber und ist damit sehr erfolgreich. Als ihre Freundin Eva sie praktisch in einen Urlaub in die Karibik verschleppt, werden Leonies Prinzipien auf eine harte Probe gestellt. Kaum angekommen, stolpert sie in einige Fettnäpfchen und landet direkt in den Armen eines attraktiven Schotten. Aber interessiert er sich tatsächlich für sie oder ist er nur scharf auf eine gute Story über die Bestsellerautorin?

Kein Sex im Paradies enthält alle Zutaten eines guten Cocktails. Irrungen, Wirrungen, Streit und Versöhnung, Sehnsucht, Krisen und eine gute Portion Humor. Ein spritziger Liebesroman für Frauen und alle Romantiker. 




Seid ihr Urlaubsreif? Ja? Vielleicht ein wenig? So mit Strand, Palmen, Sonne, Cocktails mit pinkfarbenen Schirmchen? 

Selbst wenn nicht, spätestens nach diesem Buch sehnt ihr euch nach solch einem Urlaub. Schon nach wenigen Seiten habe ich mir die Frage gestellt, wann ich denn das letzte Mal in der Sonne gelegen und den Alltag, Alltag sein lassen hab. 

Meine klare Empfehlung also: nehmt "Kein Sex im Paradies" mit in den Urlaub. Da fühlt es sich heimisch und kann seine volle Wirkung entfalten. Ja, eine wahre Urlaubslektüre. Es las sich so leicht weg und selbst dann wenn ich es mal einen Tag beiseite legte, fand ich sofort zurück in die Geschichte. Ob Single oder glücklich vergeben, jeder dürfte hier etwas für sich finden. 

Was für den einen seine Leonie ist, war für mich meine Eva. 

Nicht verständlich? Gut dann etwas detallierter. Das Buch verbindet zwei Handlungsstränge, zwei verschiedene Leben, die ich ein Stück weit begleiten durfte. Während Leonie auf dem Weg zu ihrer großen Liebe immer wieder wankte und stolperte, war Eva diejenige, die sich auf das besann was sie bereits hatte und es zu schätzen lernte. 

Während Leonie sich erst selbst finden musste, war Eva diejenige, die zu dem zurückfinden musste, was sie bereits gefunden hatte. 

Alles in allem war es eine gelungene Geschichte. Auch wenn ich sagen muss, dass der letzte Stolperstein auf dem Weg zu Leonies Glück, beinahe am Ende, ein wenig zu viel des Guten war. Ja, ich war eingetaucht, hab genossen und Leonie alles Glück der Welt gewünscht, doch dann drohte all das wieder in sich zusammenzubrechen. Das hat mich etwas aus dem Leserythmus gebracht und ist in meinen Augen einfach nicht nötig gewesen. Gerade weil Leonies Teil der Geschichte sehr auf ein "Ich will- ich will doch nicht- ich will"-Spiel hinausläuft. Irgendwann im Buch kommt ein Punkt wo dieses Hin und Her leicht überreizt ist und man denkt "Mein Gott ihr seid doch erwachsen. Redet miteinander, dann gibt es auch keine Missverständnisse.". 

Was mir gefiel war auch das Sex-and-the-city-Feeling, was in der zweiten Häfte des Buches aufkam. Diverse Szenen haben mir schmunzeln und gemeinsam mit den Mädels lachen lassen. Generell sind die Figuren sehr authentisch und liebevoll gestaltet. 

Ob nun Antagonist oder Protagonist, jeder hat seinen Platz in der Geschichte und füllt ihn, ohne eine Lücke zu lassen, aus.

 Und dann kam das Ende. Hach. Schön. 
 Da hatte die Autorin mich wieder und all das unentschlossene Hin und Her war vergessen und vierziehen. Ein wunderschöner Schluss, vielen Dank dafür!



"Kein Sex im Paradies" ist eine Urlaubslektüre, die dafür sorgt, dass ich mich nach einem Strandurlaub sehne. Wenige Abstriche muss ich machen, weil Leonies Unentschlossenheit meine Nerven etwas reizte, aber ansonsten hatte ich viel Spaß beim Lesen und gebe eine klare Leseempfehlung.











Die Rechte an Bild und Text liegen bei der Autorin.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen